Biography

klick for english version

Willi langer ist 1960 geboren und lebt mit seiner familie in krems, niederösterreich. er beginnt 1976 als autodidakt e-bass zu spielen. Kurz darauf gründet er mit hannes treiber die jazz-rock-band „zenit“, mit der er in den darauffolgenden jahren zahlreiche konzerte im in- und ausland spielt (unter anderem als supportact für stanley clarke und level 42) und 3 lp´s produziert. Parallel dazu wird willi anfangs der 80er jahre in die band „bluespumpm“ geholt. 1984, noch immer reiner autodidakt und musikalischer analphabet, entschließt er sich das notenlesen zu erlernen. Daraufhin beginnt willi langer ein studium an der jazzabteilung des konservatoriums der stadt wien (bei prof. hansen), das er später mit dem diplom für jazz-bass abschließt.

Mitte der 80er jahre wird er mitglied der wichtigsten österreichischen jazz-rock- u fusion-bands, wie „ostinato“, „harri stojka express“ und „incognito“. 1987 begibt er sich auf eine 4monatige europa-tour mit dem webber-musical „song & dance“, was den einstieg in die welt des theaters bedeutet. Noch im gleichen jahr wird willi mitglied des „orchester der vereinigten bühnen wien“, wo er mit unterbrechungen insgesamt 7 jahre lang tätig ist (cats, phantom der oper, freudiana, rocky horror show, elisabeth, tanz der vampire, hair…..). Weiters spielt er im lauf der jahre dutzende produktionen an anderen theatern (landestheater linz, stadttheater klagenfurt, theater akzent, schauspielhaus….) sowie diverse sommerfestspiele (amstetten, stockerau, klagenfurt…). Mit dem eintritt in die band des rock-sängers „wilfried“ etabliert er sich 1989 in der austrorock- u popszene (es folgt die zusammenarbeit mit boris bukowski, stefanie werger, bilgeri, waterloo, alexander goebel, sandra pires, wolfgang ambros, georg danzer…..und willi wird später fixes bandmitglied bei rainhard fendrich www.fendrich.at). Für die uraufführung eines zeitgenössisches werkes verschlägt es ihn in den großen musikvereinsaal, um 2 konzerte mit den wiener philharmonikern samt schönbergchor zu spielen, verbunden mit einer cd-produktion. Somit bereits in vielen bereichen der heimischen musikszene zu hause, darf er sich ab ende der 80er jahre zu den regelmäßig beschäftigten live- u studiomusikern des landes zählen.

Anfang der 90er jahre entwickelt sich aus der funk-band „ruff´n´tuff“ das nachfolge-projekt „countbasic“ www.countbasic.com rund um mastermind peter legat. Als countbasic-bassist präsentiert sich willi langer verstärkt einem internationalen publikum (europaweite tourneen, cd-verkäufe in usa, japan….). Es folgen internationale engagements mit „gloria gaynor“ oder „the supremes“ sowie studioproduktionen im ausland. 1993 beginnt er seine lehrtätigkeit an der „universität für musik u darstellende kunst wien“, wo willi heute am „institut für popularmusik“ bass der popularmusik unterrichtet. 1994 produziert er mit gerald gratzer sein erstes solo-album, „the colours of the octopus“. Es folgen arbeitsreiche jahre mit unzähligen live-gigs, studio-sessions (siehe auch discographie), theater-produktionen, tv-shows, galas … im in- u ausland (österreich, deutschland, schweiz, italien, frankreich, england, russland, schweden, finnland, bulgarien, marokko, vereinigte arabische emirate, dänemark, norwegen, türkei, portugal, spanien, slowenien, kroatien, griechenland, ungarn, tschechien,…..).

2002 erscheint sein zweites solo-album „the course of life“ (coproduziert von rens newland u dieter kolbeck) und 2006, 30 jahre nach der gründung der band zenit veröffentlicht willi langer gemeinsam mit hannes treiber und wesley plass das album „zenit“ – „the sound of now“.

Biographie als downlaod

Biography in English

Born in 1960, Willi Langer begins to teach himself electric bass in 1976. Shortly thereafter he starts up the legendary jazz-rock band „Zenit“, with which he plays numerous domestic and international concerts in the following years (including supporting acts for Stanley Clarke and Level 42) and produces 3 LP’s. At the same time he is asked to join the band „Bluespumpm“ in the early 80’s. In 1984, still entirely self-taught and musically illiterate, Willi decides to learn to read music. He begins to study (with Prof. Hansen) in the jazz department of the Vienna Conservatory and graduates with a diploma in jazz bass. In the mid-80’s he joins the most important Austrian jazz-rock and fusion bands – „Ostinato“, „Harri Stojka Express“ and „Incognito“. In 1987 Willi plays a 4-month European tour of the Webber musical „Song & Dance“, which introduces him to the world of theater. In the same year he becomes a member of the „Orchestra of the United Stages of Vienna“, where he is active for a total of 7 years („Cats“, „Phantom of the Opera“, „Freudiana“, „The Rocky Horror Show“, „Elisabeth“, „Dance of the Vampires“, „Hair“…). In addition, Willi plays dozens of productions over the years in other theaters (State Theater of Linz, City Theater of Klagenfurt, Akzent Theater, Schauspielhaus) as well as various summer festivals (Amstetten, Stockerau, Klagenfurt). He gets established in the rock and pop scene in 1989 by joining the band of rock singer Wilfried. (Collaborations with Boris Bukowski, Stefanie Werger, Waterloo, Alexander Goebel, Bilgeri, Sandra Pires, Rainhard Fendrich www.fendrich.at, Wolfgang Ambros and Georg Danzer follow…) The world premiere of a contemporary classical work brings him to the Great Hall of the Musikverein for two concerts and a CD production with the Vienna Philharmonic and the Schönberg Chorus. Already at home in various segments of the Austrian music scene, Willi is able to count himself among the truly steadily employed live and studio musicians of the country in the late 80’s. At the beginning of the 90’s, the follow-up project „Count Basic“ evolves out of the funk band „Ruff n Tuff“ around mastermind Peter Legat. As bassist for „Count Basic“ www.countbasic.com, Willi presents himself increasingly to the international public (tours across Europe, CD-sales in the USA and Japan…). International engagements with „Gloria Gaynor“ and „The Supremes“ follow, as well as studio productions abroad. In 1993 he joins the faculty of the „University of Music and Performing Arts“ in Vienna, where Willi currently teaches bass in the „Institute for Popular Music“. In 1994 he produces, together with Gerald Gratzer, his first solo album, „Colours of the Octopus“. Rich work years follow, with innumerable live gigs, studio sessions, theater productions, t.v. shows and galas…domestic and international (Austria, Germany, Switzerland, Italy, France, England, Russia, Sweden, United Arabic Morocco, Emirates, Portugal, Denmark, Norway, Turkey, Spain, Slovenia, Croatia, Greece, Hungary, Czech Republic, Slovak Republic…). His second solo album, „The Course of Life“ (co-produced with Rens Newland and Dieter Kolbeck) appears in 2002. 2006, 30 years after founding the band Zenit, Willi Langer, Hannes Treiber and Wesley Plass produce the new album Zenit-“the sound of now”.
downlaod biography