About

Willi Langer was born in Lower Austria in 1960 and began playing electric bass as an autodidact in 1976. Shortly thereafter he founded the jazz-rock band „Zenit“ with Hannes Treiber, with whom he played numerous concerts in the following years (including as a support act for Stanley Clarke and Level 42) and produced several albums.

Still purely self-taught until then, Willi teaches himself to read music in 1984 and begins studying at the jazz department of the Vienna Conservatory, which he later completes with a diploma in jazz bass.
In the mid 80’s he becomes a member of the most important Austrian Jazz-Rock- u Fusion-Bands, like „Ostinato“, „Harri Stojka Express“ and „Incognito“.

In 1987 Willi becomes a member of the „Orchestra of the United Stages of Vienna“, where he works for a total of 7 years and plays various musical productions (Cats, Phantom of the Opera, Freudiana, Rocky Horror Show, Elisabeth, Dance of the Vampires, Hair…..). Numerous other musicals at theaters in Austria and abroad as well as touring productions followed.

With the entry into the band of the Austrian rock singer „Wilfried“ in 1989, Willi Langer establishes himself in the Austrian rock and pop scene. This is followed by collaborations with Boris Bukowski, Stefanie Werger, Bilgeri, Waterloo, Alexander Goebel, Dennis Jale, Sandra Pires, Conchita Wurst, Wolfgang Ambros, Georg Danzer and many more. Willi is a permanent band member of Rainhard Fendrich from 2004 to 2019.

At the beginning of the 90s, the funk band „Ruff’n’Tuff“ develops into the successful follow-up project „Countbasic“ around mastermind Peter Legat. As a Countbasic bassist, Willi Langer is increasingly presenting himself to a worldwide audience. International engagements, for example with „Gloria Gaynor“ or „The Supremes“ as well as various studio productions follow.

In 1993 Willi starts teaching at the Institute for Popular Music at the „University for Music and Performing Arts Vienna“.

Willi Langer-Albums:

„The Colours Of The Octopus“ 1993
„The Course Of Life“ 2001
„Grounded“ 2022

Credits:

countbasic, gloria gaynor, the supremes, rainhard fendrich, georg danzer, alexander goebel, stefanie werger, bilgeri, wolfgang ambros, wilfried, boris bukowski, dennis jale, VSOP, dzihan&kamien, kruder&dorfmeister, sandra pires, thomas D, taylor dayne, TCB Band, johnny logan, tina turner, pe werner, conchita wurst,  …

Willi Langer wird 1960 in Niederösterreich geboren und beginnt 1976 als Autodidakt E-Bass zu spielen. Kurz darauf gründet er mit Hannes Treiber die Jazz-Rock-Band „Zenit“, mit der er in den darauffolgenden Jahren zahlreiche Konzerte spielt (unter anderem als Supportact für Stanley Clarke und Level 42) und mehrere Alben produziert.

Bisher immer noch reiner Autodidakt, bringt sich Willi 1984 das Notenlesen bei und beginnt ein Studium an der Jazzabteilung des Konservatoriums der Stadt Wien, das er später mit dem Diplom für Jazz-Bass abschließt.

Mitte der 80er-Jahre wird er Mitglied der wichtigsten österreichischen Jazz-Rock- u Fusion- Bands, wie „Ostinato“, „Harri Stojka Express“ und „Incognito“.

1987 wird Willi Mitglied des „Orchesters der Vereinigten Bühnen Wien“, wo er insgesamt 7 Jahre lang tätig ist und verschiedene Musical-Produktionen spielt (Cats, Phantom der Oper, Freudiana, Rocky Horror Show, Elisabeth, Tanz der Vampire, Hair…..). Es folgen zahlreiche weitere Musicals an Theatern im In- und Ausland sowie Tournee-Produktionen.

Mit dem Eintritt in die Band des österreichischen Rock-Sängers „Wilfried“ 1989, etabliert sich Willi Langer in der österreichischen Rock- und Popszene. Es folgt die Zusammenarbeit mit Boris Bukowski, Stefanie Werger, Bilgeri, Waterloo, Alexander Goebel, Dennis Jale, Sandra Pires, Conchita Wurst, Wolfgang Ambros, Georg Danzer und vielen mehr. Willi ist von 2004 bis 2019 fixes Bandmitglied bei Rainhard Fendrich.

Anfang der 90er-Jahre entwickelt sich aus der Funk-Band „Ruff´n´Tuff“ das erfolgreiche Nachfolge-Projekt „Count Basic“ rund um Mastermind Peter Legat. Als Count Basic-Bassist präsentiert sich Willi Langer verstärkt einem weltweiten Publikum. Es folgen internationale Engagements, wie z.B. mit „Gloria Gaynor“ oder „The Supremes“, sowie diverse Studioproduktionen.

1993 beginnt Willi seine Lehrtätigkeit am Institut für Popularmusik der „Universität für Musik u Darstellende Kunst Wien“.

Willi Langer-Alben:

„The Colours Of The Octopus“ 1993
„The Course Of Life“ 2001
„Grounded“ 2022